Wettkampf zu Hause

Druckbutton anzeigen?

Geschrieben von: Sara Grafe Sonntag, den 22. Oktober 2017 um 20:53 Uhr

Am Wochenende veranstaltete der Akrobatenclub Ottendorf-Okrilla die diesjährige Turnbezirksmeisterschaft. Organisatorisch waren wir gut aufgestellt, der Wettkampf verlief reibungslos und weitestgehend zeitplanmäßig. Für den ACO gingen 17 Sportler an den Start.

 

 

Den Wettkampf eröffnete das Trio mit Marie Miehle, Mia Nitzsche und Magdalena Böhl. Eigentlich eine undankbare Aufgabe, aber die Drei ließen sich nicht verrückt machen und turnten endlich eine fehlerfrei Übung. Das freute sie und ihre Trainerin Jessica App besonders, da sich in den letzten Wettkämpfen immer wieder der Fehlerteufel eingeschlichen hatte. Die Platzierung war dann allerdings weniger erfreulich, mit 20,32 Punkten verpassten sie knapp die Bronzemedaille und landeten auf Platz 4.

Als Startnummer 2 des Wettkampfes mussten Magdalena Liebke, Gwendolin Gneuß und Mira Lehmann ihre Übung präsentieren. Leider gelang es ihnen nicht fehlerfrei. Ein kleiner Patzer im individuellen Element und einige Unsauberkeiten in der Choreografie kosteten wertvolle Punkte. Am Ende erhielten sie 16,97 Punkte und kamen damit auf Platz 7.

Unsere große Dreiergruppe hat nach dem letzten Wettkampf fleißig an den Schwachstellen gearbeitet. Die Tempoelemente kamen deutlich höher und somit sicherer. Den größten Abzug gab es wohl im individuellen Bereich, an dem bis zum nächsten Wettkampf noch gearbeitet werden muss. Letztendlich war es aber eine gute Punktzahl von 22,02 Punkten, mit knapper Differenz zu den vorderen Plätzen. Sie belegten in der Gruppe mit der höchsten Teilnehmerzahl Platz 5.

Stella Hildebrandt und Lea Protzelt hatten in diesem Wettkampf ein paar kleine Wackler, was ihnen in der Techniknote Abzüge einbrachte. Auch choreografisch konnten sie nicht viele Punkte einfahren, was allerdings weniger an den Mädels an der Übung selbst liegt. Sie erreichten 19,19 Punkte und belegten Platz 7.

Für unsere 2 WENA-Gruppen war es ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen. Da sich beide auf dem gleichen Niveau befinden, war es für alle ein spannendes Duell. Doch von vorn. Den Anfang machte die Gruppe mit Vanessa Wackwitz, Klara Baumann und Josie Schemmerling. Für sie war es die Generalprobe vor ihrem großen Wettkampf in Düsseldorf. Und die meisterten sie sehr gut. Ihr großes "Zitterelement" ist noch immer der Strecksprung vom Knoten gewesen, der im Training auch öfter mal danebengeht. Doch wenn es drauf ankommt, klappt es bei den Dreien meist, sind sie doch nach der kurzen Zeit, die sie zusammen turnen schon ein richtig gutes Team geworden. Es macht Freude, ihnen zuzusehen. Die Kampfrichter belohnten sie mit 21,83 Punkten. Aber für welchen Platz reichte das?

Nun war die zweite WENA-Dreier mit Clara Hesselbarth, Helene Baumann und Lisa Baumann am Start. Sie hatten etwas mehr Druck, da schon zwei Formationen eine gute Übung vor ihnen turnte. Für das Trio war klar: alle Elemente müssen perfekt gezeigt werden. Es gab kein "Angstelement", nichts was hätte schief gehen können. Wenn es da nicht die gemeinen Zeitfehler gäbe. Und diese handelten sie sich gleich 3 x ein. Sicher ist sicher. Die Ausführung in der Technik und in der Artistik war in Ordnung, doch das rettet dann gegen gute Gegner nicht mehr, wenn man auf dem Konto schon -0,9 Punkte stehen hat.

Das Ergebnis hieß also: Vanessa, Klara und Josie Platz 2 und Clara, Helene und Lisa Platz 3 mit 21,4 Punkten. Über Platz 1 freute sich eine Gruppe aus Taucha mit 21,91 Punkten.

Alle Starter sind am 22.11. noch einmal in Dresden zum Nikolausturnier am Start, ab dann heißt es: fleißig üben für's Weihnachtsschauturnen.

Wir danken allen Helfern, mit denen es überhaupt möglich ist, ein Turnier auszurichten.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 22. Oktober 2017 um 21:58 Uhr